Judas Priest Infos Discographie Musik Seiten Musiksuchmaschine Bewertungen




Musiksuchmaschine Start : Artists : J : Judas Priest: Infos zu Judas Priest

Suchen Sie etwas Bestimmtes?



Weitere Such-Optionen

Wählen Sie einfach eine Rubrik oder benutzen Sie für gezielte Anfragen unsere Suchfunktion...

Viel Spass beim groovy Surfen!

Top 10 Rubriken + Suche:
1.  (10) Xavier Naidoo
2.  (1) Rammstein
3.  (7) Rosenstolz
4.  (5) Toten Hosen
5.  (0) Anastacia
6.  (2) Sido
7.  (4) Britney Spears
8.  (3) Silbermond
9.  (9) Sarah Connor
10.  (8) Nena
TIPP a-ha - Morten Harket
TIPP Shakira
TIPP Monrose
TIPP Kool Savas

TIPP The Bangles
TIPP Marquess
TIPP Madonna

Sie sind hier: Musiksuchmaschine Start : Artists : J : Judas Priest: Infos zu Judas Priest
Gehe zu: Judas Priest - Kategorien: Seiten:

Songs von Judas Priest günstig downloaden: Amazon MP3

Judas Priest

Kategorien: Seiten:

    Judas Priest

    Judas Priest

    Die britische Heavy Metal Band Judas Priest wurde 1971 vom Gitarristen K. K. Downing und Bassist Ian Hill gegründet. In der Urformation der Band waren außerdem Schlagzeuger John Ellis und SängerAlan Atkins.

    1973 wurde Rob Halford neuer Sänger der Band. 1974 stieß Glenn Tipton als Gitarrist zu Judas Priest. Beide bildeten die bekannte Zusammensetzung der Band, die lange Jahre erhalten blieb und der Band ihr Gesicht gab. Das erste Album "Rocka Rolla" erschien 1974. Zwei Jahre später erschien das Album "Sad Wings Of Destiny". Mit Songs wie "Victim of Changes" und "The Ripper" stieg der Bekanntheitsgrad der Judas Priests, und ein Plattenvertrag mit CBS/Columbia wurde geschlossen, nachdem sich das vorherige Label nicht kooperativ zeigte.

    1977 fand Judas Priests erste Tour durch Amerika, vorerst noch im Vorprogramm von Led Zeppelin, statt. Nach dem großen Erfolg der Tour erschienen die Alben "Stained Class" und "Killing Machine" ("Killing Machine" erschien in Amerika unter dem Namen "Hell Bent For Leather"). 1978 waren Touren durch die ganze Welt ein großer Erfolg, vor allem in Japan fand Judas Priest großen Anklang. 1979 wurde das in Japan aufgenommene Live-Album "Unleashed in the East", produziert von Tom Allom, veröffentlicht.

    "British Steel" löste 1980 die Bewegung "New Wave of British Heavy Metal" (NWoBHM) aus. Im Folgejahr erschien das, gehetzt von Presse und Kritik, relativ erfolglose Album "Point Of Entry". 1982 folgte Judas Priests zweiter Durchbruch mit "Screaming for Vengeance". Platinerfolge in Amerika, Europa und Japan sorgten für eine Kommerzialisierung der Band, worunter aber Musik und Stil nicht litten. Auch mit "Defenders Of The Faith" (1984) blieb Judas Priest auf der Welle des Erfolgs.

    1986 beschritt die Band musikalisch neue Wege mit "Turbo", wo erstmals Gitarrensynthesizer verwendet wurden. Es löste aufgrund seiner kommerziellen Ausrichtung Enttäuschung bei vielen alten Fans, aber auch den Zustrom neuer aus. 1987 erschien das zweite Live-Album "Priest...Live".

    Mit "Ram It Down" (1988) veröffentlichte Judas Priest ein weiteres erfolgreiches Album, das die inzwischen amerikanische Band wieder in die Hitlisten brachte.

    1990 erschien dann das Album "Painkiller". Mit härterem Sound und einem veränderten Stil gewann Judas Priest wieder viele Fans hinzu.

    1992 trat der Sänger Rob Halford aus der Band aus, was viele Fans am Weiterbestehen der Band zweifeln ließ.

    1993 erschien "Metal Works". Das Best-Of-Doppelalbum umfasste die erfolgreichsten und besten Songs von Judas Priest zwischen 1977 und 1990.

    Als neuen Sänger fand die Band 1997 Tim Owens, und "Jugulator" wurde veröffentlicht, das unterschiedliche Reaktionen hervorrief. Trotz des Erfolgs von "Live Meltdown 98" konnte Owens nie wirklich mit Judas Priest indentifiziert werden. In einer Zeit, in der Hard Rock und Heavy Metal außerhalb der Szene wenig Erfolg hatte, kehrten viele Fans Judas Priest den Rücken und sahen in Owens eine Verfälschung der Band. "Demolition" verstärkte diese Abkehr bei vielen Fans der "originalen" Judas Priest nur noch mehr.

    2003 verließ Tim Owens die Band und wechselte zu Iced Earth. Dies ermöglichte die von Fans lang erhoffte Wiedervereinigung der Band mit Rob Halford, der bis dato mit drei Solo-Projekten ('Fight', 'Two', 'Halford') mal mehr, mal weniger erfolgreich war. 2004 spielte Priest mit der Metal-legende "Black Sabbath" auf der "Ozzfest Tour".

    © Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Judas Priest" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation.

    Aktuell:
    Der Titel des neuen Albums Der Titel des neuen Judas Priest Albums ist raus, der Longplayer wird „Angel Of Retribution“ heißen. Flugs im Englischlexikon nachgeschlagen: „Retribution“ heißt übersetzt so viel wie Vergeltung/Strafe. Der Veröffentlichungstermin für das Album ist der 28. Februar 2005.

    Judas Priest ist im März 2005 Live in Deutschland:
    Schwere Motorräder, Lederkluft und kreischende Gitarren. Kaum eine Band verkörpert den Heavy Metal auch heute noch in solch opulenter Reinform wie Judas Priest. Seit ihrer Gründung durch Gitarrist K. K. Downing und Bassist Ian Hill im Jahre 1971 veröffentlichte die britische Band bis heute insgesamt 22 Alben in verschiedenen Besetzungen. Im Frühjahr 2005 kommt Judas Priest für fünf Konzerte nach Deutschland.

    Alben:
    ~ Rocka Rolla (1974)
    ~ Sad Wings Of Destiny (1976)
    ~ Sin After Sin (1977)
    ~ Killing Machine (1977)
    ~ Stained Class (1978)
    ~ Hell Bent for Leather (1979)
    ~ Unleashed In The East (1979)
    ~ British Steel (1980)
    ~ Point Of Entry (1981)
    ~ Screaming For Vengeance (1982)
    ~ Defenders Of The Faith (1984)
    ~ Turbo (1986)
    ~ Priest...Live! (1987)
    ~ Ram It Down (1988)
    ~ Painkiller (1990)
    ~ Metal Works (1993)
    ~ Jugulator (1997)
    ~ Live Meltdown 98 (1998)
    ~ Genocide (2000)
    ~ Demolition (2001)
    ~ Live in London (2002)
    ~ Metalogy (2004)
    ~ Angel Of Retribution (2005)

Kategorien zu Judas Priest:
  Metal@ (248)
  Rock@ (630)


SEITEN zu Judas Priest:

© 1997-2015 DMK-Internet

Tipps: Skandal um Bloodhound Gang - Browserspiele für Kinder - Deutsche Suchmaschine