Uriah Heep Infos Discographie Musik Seiten Musiksuchmaschine Bewertungen




Musiksuchmaschine Start : Artists : U : Uriah Heep: Infos zu Uriah Heep

Suchen Sie etwas Bestimmtes?



Weitere Such-Optionen

Wählen Sie einfach eine Rubrik oder benutzen Sie für gezielte Anfragen unsere Suchfunktion...

Viel Spass beim groovy Surfen!

Top 10 Rubriken + Suche:
1.  (10) Xavier Naidoo
2.  (1) Rammstein
3.  (7) Rosenstolz
4.  (5) Toten Hosen
5.  (0) Anastacia
6.  (2) Sido
7.  (4) Britney Spears
8.  (3) Silbermond
9.  (9) Sarah Connor
10.  (8) Nena
TIPP a-ha - Morten Harket
TIPP Shakira
TIPP Monrose
TIPP Kool Savas

TIPP The Bangles
TIPP Marquess
TIPP Madonna

Sie sind hier: Musiksuchmaschine Start : Artists : U : Uriah Heep: Infos zu Uriah Heep
Gehe zu: Uriah Heep - Seiten:

Songs von Uriah Heep günstig downloaden: Amazon MP3

Uriah Heep

Seiten:

    Uriah Heep

    Uriah Heep

    Uriah Heep ist eine britische Rockband, benannt nach einer Romanfigur von Charles Dickens. Die Band wurde 1970 in London gegründet. Gründungsmitglieder von Uriah Heep waren der 17jährige Mick Box (* 8.6.1947, London) und der Sänger David Byron (* 29.1.1947, Essex), die sich 1964 bei den Stalkers kennenlernten. Sie spielten Oldies nach und machten sich 1968 selbständig, um Spice zu gründen, aus denen sich nach wenigen Monaten Uriah Heep herausbildeten. Der Keyborder und Gitarrist Ken Hensley (* 24.8.1945, London) und Bassist Paul Newton (* 1946) vervollständigten das Quartett.

    Nach den beiden ersten eher experimentellen Alben, "Very 'Umble Very 'Eavy" und "Salisbury", folgte in den Jahren 1972 bis 1975 eine Abkehr von den weitläufigen, zumeist sehr einfallsreichen Arrangements. Uriah Heep komprimierten ihre Songs und nahmen Kurs auf die Hitparaden. Mitverantwortlich dafür waren Lee Kerslake und Gary Thain (b), die Clarke und Newton ersetzten. Die Band spielte nun für über drei Jahre in unveränderter Besetzung und profitierte von der gewonnenen Stabilität mit Singles wie "The Wizard", "Easy Livin'" , "Spider Woman", "Stealin'", "Something Or Nothing" und den Alben "Demons And Wizards", "The Magician's Birthday" , "Live", "Sweet Freedom" und "Wonderworld". Allein in den USA erreichten fünf der LP's Goldstatus.

    Als Gary Thain 1974 in Dallas auf der Bühne einen Stromschlag erlitt, standen Uriah Heep vor dem Aus. Während der Rekonvaleszenz verfiel Thain dem Alkohol und Drogen und wurde Anfang 1975 von der Band entlassen. Er starb am 19.3.1976 an einer Überdosis Tabletten.

    1987 erlebten Uriah Heep, diesmal mit dem Kanadier Bernie Shaw (voc), erneut eine Wiederauferstehung durch einen Auftritt in Moskau und die dabei entstandene Einspielung "Live In Moscow".

    (Auszugsweise entnommen aus C.Graf und B. Rausch / Bayern 3 Rock Musik Lexikon-CD-Rom)

    Studio Alben:
    Very 'eavy...Very 'umble (1970)
    Salisbury (1970)
    Look at Yourself (1971)
    Demons and Wizards (1972)
    The Magician's Birthday (1972)
    Sweet Freedom (1973)
    Wonderworld (1974)
    Return To Fantasy (1975)
    High And Mighty (1976)
    Firefly (1977)
    Innocent Victim (1977)
    Fallen Angel (1978)
    Conquest (1980)
    Abominog (1982)
    Head First (1983)
    Equator (1985)
    Raging Silence (1989)
    Different world (1991)
    Sea of Light (1995)
    Sonic Origami (1998)



SEITEN zu Uriah Heep:

© 1997-2015 DMK-Internet

Tipps: Skandal um Bloodhound Gang - Browserspiele für Kinder - Deutsche Suchmaschine